Anstiftung zur Freude #34

Seit längerem denke ich darüber nach, einen Kurs zu entwickeln, der sich um die Stille dreht. Für mich ist Stille etwas Großartiges. Stille ist der Rahmen, in dem die Welt sich entfaltet.

Töne und Klänge sind nur deshalb zu hören, weil sie sich abheben vom Nicht-Ton und Nicht-Klang. Wenn alle schreien, kann niemand etwas verstehen. Wenn die Lüfte ständig voller Geräusche wären, wie würden wir dann miteinander kommunizieren?

Ich glaube, es war Laotse, der gesagt hat, das Wichtigste an einem Rad sei der Raum zwischen den Speichen. Ein Haus werde erst durch die Fenster bewohnbar. In beiden Fällen lässt das Nichts erst eine brauchbare Sache entstehen.

Mit der Freude und der Stille ist es ähnlich. Ja, es gibt die äußere Freude im Trubel einer Achterbahn oder Geburtstagsfeier. Die Freude allerdings, die völlig unabhängig von den äußeren Umständen da ist, ist eng befreundet mit der Stille des Innehaltens.

Während ich dies schreibe, schließe ich für ein paar Momente die Augen. Zuerst schreibe ich blind weiter und höre den Tasten zu. Dann mache ich gar nichts mehr außer Lauschen. Mein Körper sitzt und atmet. Plötzlich denkt mein Kopf, das Leben ist schön. Der Kopf beschreibt mit dieser Aussage ein Gefühl, das mich in diesem Augenblick erfüllt und von dem ich annehme, es ist immer da. Auch wenn es zugeschüttet ist mit 23 Dingen, die schwierig sind oder nicht gut laufen oder erledigt werden müssen.

Das Leben ist schön und voller freudiger Abenteuer, mit dieser Botschaft werden wir geboren. In der Stille können wir diese innere Ausrichtung wieder finden. Vielleicht nicht auf Anhieb, aber nach und nach. Jeder Moment der Stille bringt uns näher dorthin, wo wir einmal angefangen haben.

Das ist meine Anstiftung für diese Woche: finde immer wieder Zeiten der Stille. Befreunde dich mit dem stillen Raum, in dem Freude auftreten und die Bühne einnehmen kann, weil sie durch nichts anderes verdeckt wird. Wie zeigt sich deine innere Freude? Wie fühlt sie sich an?

Schreib in den Kommentar, was du gefunden hast!

Außerdem: falls dir die Anstiftung ein Lächeln ins Gesicht gezaubert hat und dir danach ist, kannst du mich auf einen Kaffee einladen über meine virtuelle Kaffeekasse. Das zaubert mir dann ein Lächeln ins Gesicht. Die Kaffeekasse steht auf der Plattform ko-fi.com. Kofi verschenkt nicht nur einen freundlichen Regen von Herzen und Tassen an die Spendenden. Sondern nimmt keine Gebühren für Spenden. #freundlicheökonomie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.