Auf der Spur der Freude

Auf der Spur der Freude zu leben und zu arbeiten ist ein revolutionärer Akt der Selbstfürsorge und der Fürsorge für die Welt. Freude ist eine revolutionäre Kraft. Nicht gemeint damit ist die Freude in Friede und Eierkuchen. Oder die Augen zu verschließen vor dem, was…

Die Erde beschenken

Die Zen Lehrerin Diane Eshin Rizzetto hat ein Buch über Hoffnung geschrieben, „Deep Hope“. Der Untertitel lautet: Zen Anleitung, um standhaft zu bleiben, wenn die Welt hoffnungslos scheint. In der Einleitung denkt sie darüber nach, dass es nicht einfach ist, sich dem Wissen zu entziehen,…

Anstiftung zur Freude #34

Seit längerem denke ich darüber nach, einen Kurs zu entwickeln, der sich um die Stille dreht. Für mich ist Stille etwas Großartiges. Stille ist der Rahmen, in dem die Welt sich entfaltet. Töne und Klänge sind nur deshalb zu hören, weil sie sich abheben vom…

Anstiftung zur Freude #33

Ich sitze den ganzen Tag am Schreibtisch. Die Liste, die ich abarbeiten will, wird nicht kürzer. Den Vormittag verbringe ich in der Hotline meines Webseiten Hosts. Manchmal frage ich mich, ob der  Internet Kram überhaupt bei irgendeinem Menschen auf der ganzen Welt reibungslos funktioniert. Bei…

Anstiftung zur Freude #32

Wenn ich verreise, komme ich meist mit einem neuen Buch zurück. Ich gehe in Museen und dort in die Geschenkläden, ich besuche Buchhandlungen, die sich auf meinem Weg zeigen. Ich eile zu Orten, die ich kenne und grabe in Stapeln, die dort auf mich warten.…

Anstiftung zur Freude #31

Letztens war ich seit längerem wieder im Wald. Die Hitze, meine Bewegungsfaulheit und Geschichten über blutrünstige Bermsenhorden hielten mich von einem Besuch ab. Als ich mich dann morgens aufmachte, war der Wald so ganz anders, als meine Erinnerung an ihn. Der Wald war licht und…

Anstiftung zur Freude #30

Als Kind lebte ich ein paar Jahre bei meinen Großeltern. Opa, der Lehrer, brachte mir Goethes Zauberlehrling bei und ein paar Grundlagen des Klavierspiels. Um mir die Orientierung auf den Tasten zu erleichtern, zeichnete er auf einen langen weißen Papierstreifen Notenlinien und dort hinein zwei…

Anstiftung zur Freude #29

Reisen braucht Entschlossenheit, Ausdauer und Disziplin. Pünktlich sein zum Beispiel. Sonst wird das nichts mit dem Einsteigen oder Abheben. Ich bin ziemlich reisenervös, mein Gehirn funktioniert in unvorhergesehenen Situationen eher kapriziös, und dann gibt es am Hamburger Hauptbahnhof plötzlich keine S-Bahn zum Flughafen mehr. Mir…

Von weißen Göttern, guten Menschen und neuem Denken

Unser Lateinlehrer war vor allem ein Philosoph. In der griechischen Antike fühlte er sich noch mehr zu Hause als im alten Rom. Er war dicklich, rosig, mit etwas längerem grau-weißen Haar, und eine Mitschülerin war der festen Überzeugung, man könne ihn nicht fotografieren, weil er…

Anstiftung zur Freude #28

Dem Savoy in London gegenüber steht ein Mensch, der auf der Straße wohnt. Er fragt mich nach Kleingeld. Keine Ahnung, warum er sich gerade diesen Platz ausgesucht hat. Spaßeshalber habe ich einmal nachgesehen, was eine Übernachtung im Savoy kostet. Und es vor Schreck gleich wieder…

Anstiftung zur Freude #27

Vor einem halben Jahr und einer Woche habe ich den ersten #AnstiftungzurFreude Brief verschickt. Ich war neugierig und aufgeregt. Ich hatte zwar schon etwas Erfahrung mit dem Briefe verschicken in eine überwiegend unbekannte Öffentlichkeit hinein. Doch natürlich beschäftigten mich Fragen, wie z.B. ob die Welt…