Anstiftung zur Freude #50

Im letzten Anstiftungsbrief schrieb ich über Hoffnungsträger*innen. Eine Leserin in Portugal schickte mir darauf hin dieses Foto. Ich habe sie gefragt, ich darf es weitergeben. Ein wunderbares Symbol für den Frühling, der bei uns noch etwas auf sich warten lassen, doch unvermeidlich kommen wird.

In der griechischen Mythologie entführt Hades, der Gott der Unterwelt, Persephone, die Tochter von Demeter. Demeter, die Göttin der Erde, des Ackerbaus und der Ernte, verfällt über den Verlust ihrer Tochter in tiefe Trauer. Während sie in allen Winkeln der Welt nach Persephone sucht, kümmert sie sich nicht mehr um das Wachsen und Gedeihen und die Fruchtbarkeit der Felder. Die Menschen hungern.

Demeter erlebt viele Abenteuer bis sie entdeckt, wo sich ihre Tochter befindet. Am Ende finden die Götter und Göttinnen eine Lösung: Nur im Winter lebt Persephone bei Hades. Dann steigt sie herauf, wandelt wieder in der Welt und die Welt wandelt sich mit ihr.

Mir gefällt die Vorstellung, dass Persephone schon in den Startlöchern sitzt und die Tage im Kalender abhakt, bis sie wieder Urlaub von der Unterwelt machen kann.

Ich erzähle und sammle gerne Geschichten, die Hoffnungsfreude nähren. Je öfter wir uns solche Geschichten erzählen, desto stärker wird das Netz, das uns verbindet und trägt. Desto leichter fällt es uns, immer wieder in die Balance zurückzufinden. Desto kleiner wird die Gefahr, dass wir in ein Loch fallen und darin stecken bleiben.

In diesem Sinne möchte ich dich einladen, die Anstiftungsbriefe zu feiern. Am 26. Januar um 19 Uhr findet eine virtuelle Party für mein kürzlich erschienenes Buch „Spaziergang zum Hochzeitsbaum und 33 weitere Anstiftungen zur Freude“ statt. Mit Interview, Lesung, Austausch und einer Überraschung am Ende. Hier kannst du dich anmelden! Ich würde mich sehr freuen, dich zu sehen bei diesem Fest.  

Und nun, endlich, meine Anstiftung für diese Woche: Finde Geschichten, die hoffnungsfreudig stimmen. Achte auf Quellen freudiger Nachrichten. Sammle sie ein, erzähle sie dir selbst, erzähle sie weiter. Wie fühlt sich das an?

Schreib in den Kommentar, was du gefunden hast!

Wenn dir die Anstiftung ein Lächeln ins Gesicht gezaubert hat, kannst du mich auf einen Kaffee einladen über meine virtuelle Kaffeekasse. Das zaubert mir ein Lächeln ins Gesicht. Die Kaffeekasse steht auf der Plattform ko-fi.com. Kofi verschenkt nicht nur einen freundlichen Regen von Herzen und Tassen an die Spendenden. Sondern nimmt keine Gebühren für Spenden. #freundlicheökonomie

Wenn du mehr darüber, erfahren möchtest, wie Freude in mein Leben gekommen ist, kannst du mich und meine Geschichten im „Verbindung schaffen“ Podcast von Anna Koschinski und Peter Weinberger hören.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.